Für unsere große AWARE Vision haben wir Manuela Gegenbauer besucht um ein Visionboard zu erschaffen. Sie ist Heilpraktikerin für Psychotherapie und Astrologische Beraterin. Zudem ist sie in systemischer und medialer Arbeit ausgebildet. Wir haben gemeinsam mit ihr unser AWARE-Visionboard gestaltet und somit unseren Kern dargestellt, unsere wichtigsten Ressourcen und so manche verborgenen Dynamiken im Team erkannt. Uns hat es riesig bereichert die Bilder, die in uns schlummern auf eine große Leinwand zu bringen. Durch meine große Begeisterung bin ich sehr bemüht die großen „W´s“ des Visionboards in folgendem Beitrag zu beleuchten.

VISIONBOARD-WAS IST DAS DENN?

Ganz einfach, es ist ein White Paper, also ein leeres Blatt Papier, auch in überdimensionaler Form wie Leinwände, Leintücher oder sogar Wände, auf denen du durch verschiedene Materialien mit einer Collagentechnik intuitiv deine inneren Bilder zu einem vorher gewählten Thema nach Außen bringst und ordnest.
Wenn du in deinem Leben Klarheit und Orientierung für ein bestimmtes Thema möchtest oder deiner Vision Form geben möchtest, ist die Gestaltung eines Visionboards eine gute Idee. Auch innere Prägungen, Hemmungen, Erziehungsmuster, die dich unterbewusst blockieren und im Kreis drehen lassen, können bei diesem Prozess bewusst wahrgenommen und transformiert werden.

WIE SO EIN VISIONBOARD ERSCHAFFEN WIRD?
IN FOLGENDEN 6 SCHRITTEN!

1. DEIN THEMA

Du wählst ein Thema! Das muss konkret definiert sein damit du deinen Fokus zielgerichtet darauf platzieren kannst. Mögliche Themen sind z.B.: Beruf, Familie, Partnerschaft, Sexualität, Beruf/Berufung, Entscheidungen, Weiblichkeit/Männlichkeit, Lebensübergänge, Trauerarbeit usw. Grundsätzlich sind bei der Themenwahl keine Grenzen gesetzt. Du weißt wo es in deinem Leben hakt und Klarheit erforderlich ist. Wähle weise und nicht einfach!

2. ZEIT ZU SAMMELN

Nimm dir jetzt 4-8 Wochen Zeit, um deine Materialien zu sammeln. Alles was dir in deinem Alltag begegnet und mit dir und deinem Thema resoniert darf mit in die Schatzkiste. Versuch das Denken wegzulassen und einfach mit Gefühl die Materialien zu wählen. Das können z.B. Ausschnitte aus Zeitungen oder Magazinen sein, Fotos, Schriftzüge oder Naturmaterialien. So füllt sich deine Visionboard-Schatzkiste mit Energien zu diesem Thema.

3. DEIN FUNDAMENT

Nun wählst du die Basis. Von welchem Untergrund soll deine Vision getragen werden? Soll es eine Leinwand sein, dick, dünn, groß oder klein. Soll der Untergrund weich sein oder stabil? Was fühlt sich hier gut und richtig an? Der Untergrund ist das Transportmittel deiner Bilder nach Außen.

4. DIE AKTIVITÄT (Grundierung, Gespräche und Provokation)

Nun kannst du mit dem Grundieren deines Visionboard beginnen. Du kannst noch Worte, die dir wichtig zu deinem Thema sind, darauf schreiben, um die Energie zum Ausdruck zu bringen oder gleich mit den Farben loslegen. Sehr hilfreich ist es, wenn jemand Erfahrenes, wie bei uns Manuela Gegenbauer, dabei ist um den Prozess ein wenig in Gang zu „schubsen“ und auch ein wenig zu provozieren, wenn man sich im Team nicht so traut und sich noch scheut einfach darauf loszulegen und den Dynamiken freien Lauf zu lassen. Dabei bietet sich schon hier die Möglichkeit die eigene Rolle zu erkennen und ihr Ausdruck zu verschaffen.

5. DIE ORDNUNG

Nun ist es an der Zeit die gesammelten Materialen aus deiner Visionboard-Schatzkiste aufzulegen und zu ordnen. Es ist sehr interessant zu beobachten, welche Bilder wo hinwollen und im Team wird das „miteinander“ Arbeiten sehr präsent. Es kommt zum Vorschein was dich im Inneren bewegt und das kommt nach außen.

6. VERINNERLICHUNG, ES KOMMT EH ALLES ANDERS

Ein sehr wichtiger und spannender Schritt laut Manuela Gegenbauer ist es jetzt, sich das aufgelegte Bild genau einzuprägen und zu verinnerlichen. Denn um das Klebemittel aufzutragen, muss alles noch einmal abgenommen werden. Wie im echten Leben legt man sich einen Plan zurecht und dann… kommt alles anders. Um trotzdem seine Vision zu erschaffen nützt jetzt kein Verstand, sondern es wird Vertrauen und Gefühl gefordert. Das Bild könnte ein ganz anderes werden und das ist gut so. Und Voilá, garantiert wird das Bild nicht so wie vorher zurechtgelegt- aktzeptiere das, es ist wie im echten Leben. Das Bild braucht jetzt Zeit zu trocknen. Auch das ist wie in Lebensprozessen. Das ins Aussen gebrachte „reift“.

Das AWARE-Team hat sich zum Kaffee versammelt und den ganze Prozess Revue passieren lassen. Wir waren verblüfft wieviel Klarheit an den Tag kam, wie sich die Zusammenarbeit sich in unserem Projekt und im Leben wiederspiegelt.
Manuela Gegenbauer hat unser Visionboard dann frei und ohne Bewertungen interpretiert und uns auf manche Aspekte hingewiesen, die wir aus diesem Blickwinkel nicht so gesehen hatten. Laut Manuela braucht es für die Interpretation einen objektiven Menschen, der positiv und ohne Bewertung formuliert was er wahr nimmt. Einfach jemanden zu fragen könnte Kränkungen auslösen.
Wir sind begeistert, nach wie vor, und bestaunen unser selbstkreiertes Visionboard. Mithilfe von Manuela ist ein echtes Kunstwerk entstanden, das bald unsere Büroräumlichkeiten verschönern wird und uns tagtäglich an unsere Vision, Ressourcen und mögliche Schwierigkeiten erinnert – mit Klarheit.

Wissenswertes über Manuela Gegenbauer

zur Website von Manuela Gegenbauer

*1974; Heilpraktikerin für Psychotherapie
Studium zur Heilpraktikerin ohne Amtsarztprüfung
Unterstützende Aus- und Weiterbildungen sind ihr ein großes Anliegen. Ausbildungen in systemischer Arbeit, medialer Arbeit, Astrologie, in verschiedenen seelischen Heilarbeiten, Körper- und Energiearbeit, Entspannungsverfahren, Pflanzenheilkunde und Aromatherapie sowie Medizinisches Basiswissen durch das Studium zur Heilpraktikerin sind ihre Basis. Für ihre kreativen Arbeiten besucht sie regelmäßig unterschiedliche Kurse.

Der beste Lehrer jedoch ist das Leben selbst uns dies zu erkennen, die höchste Erfahrung.